Ostersonntag, 21. April 2019
 
Osternest
 
 Ich wünsche Euch ein schönes Osterfest
 
Unterschrift
 
 
 
 
 
Samstag 6. April 2019
 
Wildkräuter-Erlebnistag JUNG-GRÜN-KNACKIGKKH Sammeln
 
Endlich, der Frühling ist da! Noch vor zwei Wochen schien es, als gäbe die Natur ihre Schätze noch nicht so richtig frei. Natürlich, der Bärlauch war schon da, auf den sonnigen Plätzen, und auch das eine oder andere Veilchen.
Auf unserem Menüplan standen jedoch auch noch andere Köstlichkeiten, für die wir die Zutaten aus der Natur erst finden mussten.KKH 201904
Doch, es ist wie jedes Jahr, auf einmal sind sie da........unsere Wildkräuter.
 
 
 
Menü KK 201904 
  
 
Gefüllte Paltschinke
 KKH Bärlnockerl
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sonntag 17. Februar 2019
 
 
Mürbes Käsegebäck mit Wilkräuter-Samen
 
120 g Dinkelvollmehl Käsegebäck Teig
80 g Butter 
60 g Bergkäse
1 Eigelb 
1 EL Sauerrahm
1 TL Backpulver
1 TL Kräutersalz
1 EL Wildkräuter-Samen
 
Zum Bestreichen:  1 Ei
Zum Bestreuen: Wildkräuter-Samen - Milde Möhre, Brennnessel, Wiesenkümmel
Käsegebäck2 
 
Den Bergkäse fein reiben. Die Butter wird mit dem Messer in das Mehl eingeschnitten und mit den Händen fein abgebröselt. Dann die restlichen Zutaten dazugeben und von Hand zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie einwickeln und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank rasten lassen. Den Teig ca. 3 mm dick ausrollen und die gesamte Fläche mit Wilden Samen bestreuen und mit dem Nudelholz darüber rollen. Mit Keksausstechern kleine Formen ausstechen und mit versprudeltem Ei bestreichen. Das Käsegebäck im vorgeheizten Backrohr bei 200 C° ungefähr 10-15 Minuten backen. In einem luftdicht verschließbaren Gefäß aufbewahren und am besten möglichst bald verzehren. Sie schmecken frisch mit Abstand am besten.
  
 
 
 
 
Freitag 18. Jänner 2019
 
 
 
Lindenblätter Brot
 
„Heilsame Erinnerung an die Wärme des vergangenen Sommers“Zutaten Lindenbrot
 
In diversen Kräuterbüchern liest man immer wieder von der Verwendung getrockneter Blätter diverser Bäume, z.B. Ahorn, Haselnuss, Ulme, Birke, Buche und vor allem von der LINDE, als „Laubmehl“! Letzten Frühling habe ich eine große Menge junge, zarte, hellgrüne Lindenblätter gesammelt und getrocknet! Die Lindenblätter sind sehr schnell trocken und behalten ihre schöne hellgrüne Farbe, wenn sie luftdicht und dunkel gelagert werden- am besten in einem Glasbehälter!
Beim Backen dieses Brotes durchströmte ein herrlicher Duft meine Küche und eine heilsame Erinnerung an die Wärme des vergangenen Sommers wurde in mir geweckt!
 
Das Rezept meines „Brotbackversuches“ mit Lindenmehl:Lindenbrot beim GEHEN 
 
300 g Dinkelvollmehl
150 g Roggenmehl
30 g grob zerbröselte getrocknete Lindenblätter 
25 g frische Germ
12 g Natur-Salz
1 EL Honig
2 EL Leinöl
350 ml Wasser
Blüten zum Bestreuen
 
Dinkel-und Roggenmehl mit dem Lindenmehl und SalzLindenbrot aufgeschnitten
vermischen!  Wasser, Germ, Honig und Leinöl mit dem Schneebesen verrühren und in die Mehlmischung geben.
Mit dem Kochlöffel gut durcharbeiten und den Teig mitder Hand noch gut durchkneten. (Gelingt gut wenn die Hand immer wieder mit kalten Wasser befeuchtet wird). Den Teig ca. 1 Stunde warm rasten lassen! 
Das Backrohr auf 240 C° vorheizen. Den Teig in 2 Teile teilen und in die Länge ziehen und vorsichtig drehen -  NICHT mehr kneten! Nochmals ca. 10-15 min. gehen lassen und mit Blüten bestreuen. 
Das Brot im vorgeheizten Rohr ca. 15 min. backen, danach die Hitze auf 200 C° reduzieren und das Brot weitere 10 min fertigbacken. 
 
 
 
 
Montag 30. Dezember 2018
 
HP WildspargelG
 
Was immer gelöscht wird,
wenn ein neues Jahr sich entzündet,
formt der Himmel auf Erden.
Doch leise blüht es sich durch die Zeit,
bis zum nächsten Winter.
  Monika Minder
 
 
Alles Liebe, Glück und Gesundheit für das Neue Jahr wünsche ich Euch
 
Wildkräutererlebnis Logo